alle deutschen Nationalparks von A-Z
Home



Nationalparks
- Bayerischer Wald
- Berchtesgaden
- Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer
- Niedersächsisches Wattenmeer
- Hamburgisches Wattenmeer
- Jasmund
- Müritz
- Sächsische Schweiz
- Unteres Odertal
- Vorpommersche Boddenlandschaft
- Hainich
- Eifel
- Kellerwald-Edersee
- Harz

Info / Kontakt
Hinweise
Impressum

sonstiges
Bundeskanzler
Tiere

Deutsche Nationalparks


Nationalpark Eifel

Nationalpark Eifel Der Nationalpark Eifel war der erste Nationalpark in Nordrhein- Westfalen und der 14. in ganz Deutschland.

Der Park umfasst eine Fläche von 110 km² und liegt in der Nähe der Städte Düren, Aachen und Mechernich. Der Hainsimsen-Buchenwald, der damals die gesamte Eifel bedeckte, existiert zu Teilen immernoch im Nationalpark Eifel. Im Park findet mal Laubwälder, Nadelwälder, Bäche, Seen und offene Flächen.

Die Fauna des Parks umfasst über 1300 Käferarten, 150 Tiere aus der Roten Liste wie z.B. der Schwarzstorch, die seltene Mauereidechse, Wildkatzen und viele andere Tiere. Da der Park als vollwertiger Nationalpark gilt, bleiben mindestens 75% seiner Fläche vom Menschen völlig unberührt und werden komplett der Natur überlassen. Dies bedeutet wiederum, dass die Bäume, hauptsächlich die vielen Fichten im Park, von Borkenkäfern befallen werden könnten. Dieses Problem teilen viele andere Nationalparks.

Es gibt einige Bereiche innerhalb des Parks, die nicht für die Öffentlichkeit zugänglich sind und es wohl auch lange nicht sein werden. Der Grund dafür sind Minenfelder aus dem zweiten Weltkrieg. In diesen Minenfeldern liegen sogenannte Glasminen, die man nicht mit Geräten aufspüren kann. Diese Minenart ist äusserst gefährlich und die Bereiche in denen sie liegen könnten sind durch Zäune und Flatterbänder abgesperrt.


Werbung

deutsche Zoos

(c) 2008 by deutsche-nationalparks.com Hinweise Nutzungsbedingungen Partner Impressum